Kindersoldaten demonstrieren für Frieden

Einsatz von Kindersoldaten: kaum bestraftes Verbrechen an Kindern

Red Hand Day mahnt zum Hinsehen und Handeln
Author: Dirk Bathe  | 
7. Februar 2018
Author: Dirk Bathe
Aber sie sagte mir, 'wenn du nicht mitmachst, werden wir dich töten', und ich hatte Angst, also sagte ich ihr, dass ich der Miliz beitreten würde.
Ngalula, 12 Jahre

Am 12. Februar ist der Tag der Roten Hand, ein Tag, an dem wir alle sagen, dass kein Kind in Kriegen kämpfen sollte, die von Erwachsenen begonnen und angeheizt wurden. Gegenwärtig sind Hunderttausende von Kindern in bewaffnete Konflikte verwickelt, illegal und weltweit.

Kindersoldat in Uganda
Ehemaliger Kindersoldat aus dem Südsudan

Auf dem Papier verurteilen Regierungen den Einsatz von Kindern im Kampf und verpflichten sich, mehr zu tun, um eine Praxis zu beenden, die Zukunft stiehlt und Kinder einem Schrecken aussetzt, den niemand, geschweige denn ein Kind, erleben oder bezeugen sollte. Das Fakultativprotokoll zum Übereinkommen über die Beteiligung von Kindern an bewaffneten Konflikten ist ein solches Beispiel für diese Versprechen. In Wirklichkeit sind Kinder jedoch leichte Ziele, sie sind verwundbar und neigen dazu, von einfachen, unehrlichen Versprechungen angelockt zu werden, wenn das Leben um sie herum keine Alternative zu bieten scheint.

Das muss aufhören. Es ist 2018, und es ist an der Zeit, dass die Regierungen praktische Schritte einleiten, um die Zwangsrekrutierung von Kindersoldaten zu beenden. Dies kann durch:

1. Festlegung von 18 Jahren als Mindestalter sowohl für die Einstellung als auch für die Teilnahme. In vielen Ländern beträgt das Mindestalter der Streitkräfte 16 Jahre; es sollte 18 Jahre betragen.

2. Anerkennung und Unterstützung der Rolle der Kinder bei der Schaffung von Frieden.

3. Die Bereitstellung eines wirtschaftlichen und sozialen Schutzes, der das Risiko der Anwerbung verringert, wie z.B. ein verbesserter Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Bildung für gefährdete Kinder, so dass das Versprechen einer Ausbildung nicht ausreicht, um ein Kind in eine bewaffnete Gruppe aufzunehmen. Kinder wie der 15-jährige David in der Demokratischen Republik Kongo glauben an dieses Versprechen, bis es zu spät ist: "Sie haben nie aufgehört zu sagen: "Fight, and if we win, you can study for free". Das ist nie passiert. Wenn ich sehe, wie meine Freunde zur Schule gehen, fühle ich mich betrogen, wir wurden betrogen."

4. Gewährleistung eines Schutzumfelds für Kinder, das das formale System und gemeindebasierte informelle Schutznetzwerke unterstützt und die Widerstandsfähigkeit der Kinder bei der Rekrutierung stärkt.

5. Zusammenarbeit mit Glaubens- und Gemeindeführern, um Praktiken zu beenden, die die Teilnahme von Kindern an Konflikten fördern.

6. Durch die Einführung einer universellen Geburtenregistrierung können unsichtbare und gefährdete Kinder nicht einfach und spurlos mitgenommen werden.

7. Kontrolle des Handels mit Handfeuerwaffen. Die leichte Zugänglichkeit von Handfeuerwaffen trägt zur Rekrutierung von Kindern bei; sie sind kostengünstig, Kinder können in ca. 30 Minuten darauf trainiert werden, und sie sind leicht genug, damit auch kleine Kinder damit umgehen können.

8. Mehr in die Prävention und friedliche Beilegung bewaffneter Konflikte investieren, damit Kinder dieser Bedrohung gar nicht erst ausgesetzt sind.

Wir wissen, dass es mehr als Regierungen braucht, um den Einsatz von Kindersoldaten zu beenden. Deshalb ergreifen wir auch Maßnahmen.

Kleine Kinder können leichter missbraucht werden
Macht für die Machtlosen ist ein Lockmittel für Kindersoldaten

World Vision betreibt Helplines für Kindersoldaten, die bewaffneten Gruppen entkommen wollen oder entkommen sind. Wir helfen ehemaligen Kindersoldaten wie Hain, ein neues Leben zu beginnen und sich wieder in ihre Familien und Gemeinschaften zu integrieren. Gemeinsam mit Partnern helfen wir Kindern wie David, wieder in die Schule zurückzukehren, und wir richten Child Friendly Spaces ein, in denen Vertriebene, ehemalige Kindersoldaten und andere Kinder, die von Konflikten betroffen sind, ihre Erfahrungen verarbeiten können. Wir arbeiten mit Kindern, die in den Konflikt im Südsudan verwickelt waren, damit sie sich von der Gewalt, die sie erlebt haben, zu erholen und friedlich in die Gesellschaft zurückzukehren. Wir bieten Hilfe bei der Suche nach und der Rückführung von Kindern in ihre Familien und sorgen für eine sichere, überwachte Betreuung.

Wir arbeiten mit Partnern, einschließlich Regierungen, zusammen, um tragfähige Alternativen für Kinder bereitzustellen, die vom Zusammenschluss mit Streitkräften oder bewaffneten Gruppen bedroht sind, wie z.B. gezielte Existenz- und Bildungsprogramme und friedensbildende Maßnahmen für Jugendliche.

Im Jahr 2015 betrugen die gesamten Öffentlichen Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit (ODA-Ausgaben) 174 Milliarden Dollar, und davon wurden weniger als 0,6 Prozent für die Beendigung der Gewalt gegen Kinder aufgewendet. Man kann sich also nur vorstellen, wie wenig dazu beiträgt, den Einsatz von Kindersoldaten zu beenden. Es ist an der Zeit, mehr zu tun, damit Kinder wie Hain und Ngalula in eine bessere Zukunft blicken können.